Skip to content

Führe mich in Versuchung

25. Oktober 2010

Das Wetter entspricht der  Jahreszeit: Es ist eindeutig Herbst! Dick eingemummelt waren wir am Samstag im Städtle unterwegs wo wir zur Mittagszeit die zögerlich hervorblinzelnde Sonne genutzt haben, um einen Kaffee im Freien zu trinken. Jetzt muss man jede Gelegenheit nutzen! Am Morgen zeigt das Thermometer nur mehr knapp über 0° und die Bäume in unserer Nachbarschaft tragen ein farbenprächtiges Kleid.


Und was bietet sich am meisten an wenn es draussen kalt und dunkel wird? Man bucht Urlaub! Aufgrund kurz angedeuter Gründe stehen im Hause rheinleuchten zur Zeit alle Sensoren auf „Zeit füreinander und miteinander“. Dazu kommt, dass Herr F. bis auf ein paar Anwesenheitstage den Oktober fast ausschließlich im Ausland verbracht hat was nicht unbedingt zur Lösung der bekannten Problematik beigetragen hat. Wir haben also unseren gemeinsamen Samstag genutzt um die Möglichkeiten SONNE oder SCHNEE abzuklären und unter Abwägung aller Eventualitäten eine Entscheidung für SCHNEE und SONNE getroffen. Folgendes Bild bot sich im Hause rheinleuchten:

Wir buchen Urlaub

Während Herr F. gleichzeitig auf zwei (!) Rechnern versucht seinen Meilenbestand um ein ordentliches Sümmchen zu reduzieren, kümmert sich Frau rheinleuchten um eine adäquate Hotelunterkunft für den angesetzten Skiurlaub. Zu beachten hier übrigens auch der Reiseprospekt – denn manchmal ist es einfach schön zu blättern und in fröhlichen bunten Bildern zu schwelgen. Herr F. ist übrigens der Meinung, dass Reiseprospekte grundsätzlich schon mit Eselsohren bei besonders begehrten Objekten ausgeliefert werden.

Die Entscheidung ist also wie folgt ausgefallen: Wir fahren 6 Tage zum Skifahren in ein uns vollkommen unbekanntes Skigebiet nach I.s.c.h.g.l und gönnen uns hier ausnahmsweise eine etwas gehobenere  Unterkunft mit einem schönen Wellnessbereich den ich hoffentlich in dieser Zeit auch zu Gesicht bekommen werde. Außerdem entfliehen wir im Frühjahr dem Heuschnupfen und  verbringen 16 (!) Tage in Thailand.  Der Flug nach Bangkok ist gebucht und bereits bestätigt. Nachdem noch immer ungewiss ist, was uns das neue Jahr bringen wird, haben wir die Möglichkeit gegen eine geringe Gebühr entweder umzubuchen oder zu stornieren. Hört sich für euch vielleicht hart an, ist aber in unserer momentanen persönlichen und auch beruflichen Situation ein MUSS.

Während wir durchs WWW surften, in Hotelbeschreibungen schwelgten und uns mit neuen Liftanlagen in I.s.c.h.g.l vertraut machten zollten wir dem Wetter Tribut und durch die Wohnung zog ein Duft herbstlicher Aromen. ÄPFEL, NÜSSE, ZIMT, HEFE. Vom fertigen Backwerk gibt es leider kein Foto, denn kurz nachdem die erste Lage fertig gebacken war verliessen wir unser trautes  Heim um uns dem Wagnis „Mäss“ zu stellen. Zwei Stunden liessen wir uns durch Menschenmassen schieben, beobachteten lebensgefährliche Fahrgeschäfte, verweilten an Ständen mit heimischer fettiger Kost und liessen uns letztendlich auch noch durch den plötzlich einsetzenden Regen durchnässen. Wieder daheim angekommen schwelgten wir in wunderbaren Apfel-Nuss-Schnecken, die unseren heissgeliebten Cinnabon Rolls schon sehr nahe kamen. Die zweite Fuhre schlummerte ungebacken im Kühlschrank und fand erst am Sonntag den Weg in den Backofen. Der Rest meiner Backorgie (24 Cupcakes für 2 Personen wovon einer am Sonntag morgen das Haus verliess) erfreute heute morgen die Kollegen. Sowohl Rezept als auch den Blog kann ich euch nur ans Herz legen! Thanks for sharing this recipe!

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: